Robert Haider und Gudrun Zettl - Zeichnungen und Tonfiguren

Robert Haider

1987-1993 Studium an der Akademie für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz: Visuelle Mediengestaltung, Schwerpunkt Illustration
seit 1993 freiberuflicher Illustrator für Zeitschriften und Werbeagenturen (News, Format, Wüstenrot, Mautner Markhof, Coca Cola, ÖBB, DM, Vöslauer ...
1998-2000 Bildnerischer Erzieher in der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Amstetten
seit 2003 Lehrtätigkeit am BRG Waidhofen/Ybbs, Bildnerische Erziehung und Bildnerisches Gestalten

Robert HaiderIch beschäftige mich primär mit dem Prozess des Zeichnens, wenn ich aber Lust auf Farbe verspüre, dann entstehen Aquarelle. Das Finden geeigneter Motive ist die entscheidende Weichenstellung in der Geburtsstunde eines Kunstwerkes. Der eigenen Wahrnehmung auf der Spur gerät man immer mehr in die Rolle des aufmerksamen Beobachters, den oft unscheinbare Details fesseln können. Die dabei ausgelösten Emotionen sind manchmal so stark, dass sie uns ein Leben lang nicht mehr loslassen.

Zurzeit faszinieren mich Motive aus der Traumlandschaft rund um den Gardasee - die authentische Architektur, entspannte Menschen in den verwinkelten, malerischen Gassen, die archaische Stimmung in den Olivenhainen mit ihren urwüchsigen Baumgestalten. 2014 möchte ich im Rahmen eines Zeichenseminares in diesem mediterranen Juwel am Südrand der Alpen meine Erfahrungen mit interessierten, schöpferischen Menschen teilen - Anmeldungen sind ab sofort unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder auf facebook möglich.


Gudrun Zettl

Gudrun ZettlAlle Menschen haben die Anlage schöpferisch tätig zu sein, nur merken es die meisten nie. - Da schon immer der Garten, das Arbeiten mit Erde und das Gestalten mit Pflanzen sehr wichtig für mich waren, brauchte es nur einen kleinen Schritt, dass mir auch Ton ein idealer Werkstoff wurde. Erde kann ich gestalten - Ton kann ich formen. Es folgten einige Töpferkurse, um Aufbautechniken zu lernen. Ton ist ein unerschöpfliches Material, und man vergisst beim Töpfern Zeit und Raum. 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!